Samstag, 19. November 2016

Mir geht viel Blattwerk schlicht zu weit ...

Ich wohnte an bald mehr als 45 Adressen. Untermiete, Souterrain, mit Gartensitzplatz, mit Terrasse, in den Stockwerken, in einem Haus mit grossem Garten, in Wohnwagen und Zelten, bei Freunden, in Baumhütten und unterm freien Himmel.

Aktuell suchen meine Liebste und ich ein neues Zuhause, etwas grösser, etwas etablierter. Wir hatten tolle erste fünf Jahre und freuen uns auf die nächste Zeit. Wir sind beide 50+, unsere Hündin Phibi kommt noch dazu.

Wir haben also schon einige Projekte gesucht, besucht und angeschaut. In selber Zeit leben wir ja noch in dem Wohnblock in Neu-Isenburg. Und da stösst mir hoch, da mich das Thema schon immer umtrieb ...

... mir rücken überbordende Gärten, Büsche, Bäume und Zweige zu Leibe. Ich kann damit nicht.

Weite ist so eine Qualität ...
Ich kann es nicht haben, wenn Büsche in den gepflasterten Weg reinwachsen, über den ich ums Haus herum muss. Ich trage Mantel, Taschen, noch ne Tasche, Gepäck, habe den Hund an der Leine, die Hände voll ... und dann ragt Astwerk und Blattzeug mir in den Weg, ob auf Fusshöhe, an der Taille oder übelst auf Gesichthöhe. Ich mag von dem Zeug weder nass werden, noch mich dem langstreifen.

Wenn Büsche, besonders dieser fette Lorbeer, jedes Jahr 30 - 40 cm in die Potenz schiessen, dreidimensional an Volumen zunehmen, schnürt mir das Leben ab. Ich möchte etwas sehen, ich möchte mich nicht hinter einem Busch erschrecken, ich möchte weit schauen können, freie Sicht als Wohltat für meine Augen und mein Gesamtgefühl.

Was gehen mir bei Kauf- oder Mietobjekten Bäume auf den Nerv, die jede Dimension überschritten haben, die den Rasen darunter ersticken, Moos wachsen lassen, Dinge eingrünen und im Herbst alles völlern, bis das Wasser hoch steht. Schatten, keine Sonne, Licht fehlt, welches mich stärken sollte. Am liebsten stehen solche Ungetüme in des Nachbarn Garten, wo ich eh nichts mehr ausrichten kann. Zudem sind die meisten Bäume nicht einfach so umzulegen, aus juristischen Gründen schon nicht. Aber es bleibt schattig, feucht, düster.

Wenn ich, wie jetzt, Wohnobjekte beschaue, lass ich mich keinesfalls von der Blattlosigkeit des späten Herbstes täuschen. Ich sehe genau, was da im Frühsommer an Sicht versperrt sein wird, was zu räumen und wegzukarren ist. Wie viele Säcke und Körbe Laub und Nadeln solche Ungetüme darstellen.

Jaspers äusserte sich einst, er könne nicht mit Nietsches Alpen, ihm sage die offene Weite des Watt zu - sie versperre ihm nicht die Sicht auf die Dinge.

Genau deswegen wohne ich in Rhein-Main. Da ist es flach. Und daher soll es mir auch offen bleiben und nicht erstickend unter Grün, das man mE mit einer falsch verstandenen Liebe machen lässt, was es will. Denn die schönsten Gärten 'zeigen' sich mir, auf dass ich was von ihnen sehe. Nicht dass sie dir die Sicht und das Licht nehmen.

Daher also: Das feuchte Zeug mit seinen Altweiberspinnenfäden, seinen Schnecken und seinem Anspruch an Raum - es nimmt mir etwas, was ich aber brauche. Bisweilen habe ich dann eine Gartenschere im Auto und einen schnellen wie stillen terroristischen Moment.

Weil der Weg, den ich mitgemietet habe, für mich einen virtuellen Korridor darstellt, der nicht für Wildwuchs gedacht ist, sondern für meine Freiheit.

Bestimmt: nach Riemann-Thomann liegt mein Hauptfeld zwischen Wechsel und Distanz. Grün also gerne, aber geziemt. Ich mag weder von Hunden dominiert werden, noch von ausschiessender Natur.

Herzlich
Jona Jakob
Kommentar veröffentlichen