Donnerstag, 23. November 2017

Dem Traum folgen und nochmals dem Traum folgen und so ewig -

Mein Vater notierte mir einst dieses Zitat aus dem Buch 'Lord Jim' von Joseph Conrad. Übrigens, wenn auch englisch geadelt, ein Pole.

Der Raum im EG steht ungenutzt voll mit Schrott und Schutt. 

Der Schutt wird entsorgt, Brauchbares verschenkt, Wichtiges erhalten. 

Hübchen ist verputzt und verspachtelt. Auch sind die Leuchtröhren ersetzt und die Lichtkästen gereinigt. Nun werden die Wände geschliffen, grundiert und der Mittelstrang der Decke eingesetzt. Ist die Grundierung trocken, kann gestrichen und die Decke fertig gemacht werden . Dann habe ich eine Vorstellung für den Boden.

Auch aussen ist erst einmal Ordnung herzustellen. 



Sanieren - keine Situation für meinen Ordnungssinn. 


Eine Schwierigkeit bei solchen Projekten ist, dass wenn sie "out-of-the-box" erdacht sind, wenn sie diesen Anteil des gelebten Traumes ausdrücken sollen, dies schwer vermittelbar ist. Vielleicht das Dilemma vieler Kunstschaffenden: man wirkt - als Conductor - außerhalb des Gewohnten, der Norm, und hat dann erst einmal Probleme, "Follower" sehend, hörend, fühlend und verstehend (auch handwerklich erstellend) zu finden, welche bis an dieses Neue und außerhalb des Rahmen Liegenden heran- und mitgehen. Und dann muss es noch Zustimmung und Zusage finden. Hierin liegt die Kunst: Das Bisherige zu verlassen - und dabei Verlässlichkeit erzeugen.



Kurz vor dem ersten Etappenziel. Ich freue mich.
Ein erheblich wichtiger Teil jener, die gestaltend und im Raum der Kunst schaffen, auch in den Bereichen ihrer ausser'ordentlichen Fähigkeiten und Gaben, ist der, dass gelungene Projekte und Bleibendes einem selber zeigen und vermitteln vermögen, dass man es schaffen kann und Erhebliches einem möglich ist. (FB: Alexandra Jungblut, Annette Maria Böhm, u.v.a.m.)







Einer meiner wichtigsten Digital- und Internetkontakte, Gunnar Sohn (FB, XING), notierte diese Woche einen Begriff: "Digital Hub" (Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Infrastruktur). Hier entsteht kein Seminarraum, keine Coaching-Praxis, kein Schulzimmer - hier entsteht "a hosting Hub" - daher 'Hübchen'. Die Frage ist nicht, was "hier drin" geschieht, die Frage ist viel mehr, "was von hier aus raus geht".

Willkommen - Womit gehst Du?

P.S. Ich danke herzlich für all eure Zeichen, Likes, Gedanken zum Projekt. Die erfreuen mich und schenken mir gute Gefühle als WegbegleiterInnen.

Ich danke ganz speziell meiner Liebsten und ihren Teams von www.elkemerkel.de, ohne die es nicht wirklich zu machen gewesen wäre. Auch die Vermietenden tragen viel mit gutem Willen bei.

www.humanness.de - Erthalstrasse 1A, 63739 Aschaffenburg
Kommentar veröffentlichen